n-hip

Blog über lesbisches und queeres Leben in Nürnberg

p_uke tut gut

Liebe Leserinnen, liebe Liebhaberinnen der Kultur. Wie Sie wissen, fühlt n-hip sich der Sache verpflichtet, Ihnen, dem geschätzten Publikum, die Vielfalt und enorme Bandbreite der lesbischen Kultur nahe zu bringen. Woche für Woche, Monat für Monat scannen wir die Szene, schlagen wir uns die Nächte um die Ohren, begeben wir uns in die Tiefen von Partykellern und Proberäumen und finden dabei nur selten zu den lichten Höhen des reinen und gefilterten Hochgenusses.

Nun aber ist ein Stern aufgegangen am Firmament des Lesbenhimmels: p_uke. Vier junge Damen bringen uns Freude & Gesang in Form einer völlig neuen Musikgattung: Uke-Trash. Jaha meine Damen, der Begriff wirft Fragen auf unter denjenigen von uns, die nicht der hippen Kunst- und Kaffeehausfraktion angehören. Aber Kitty Hunter, die knallhart recherchiert und jede Komplexität auf einen banalen Punkt zu bringen vermag, erläutert: Vier begabte und äußerst gut aussehende Frauen verarbeiten Liedgut – das gemeinhin als bekannt vorausgesetzt werden kann –  zu neuem Hörgenuss, mithilfe von Gesang und vier Ukulelen, die sie virtuos zu spielen wissen. Meisterhaft verstehen es die Damen, ollen Kamellen den Lack abzulutschen und ihnen durch eigenwillige textliche oder musikalische Interpretation neuen Sinn zu verleihen. Mehr noch, auch visuell werden alte Gewohnheiten auf eine völlig neue Ebene gehoben: Stereotype heterosexuelle (Schlager)texte werden queer transformiert und neu codiert zu einem überstereotypen Artefakt, welches es gut und gerne zu einer Besprechung bei ARTE bringen könnte – mindestens aber einen Auftritt bei ARD Buffet bewirken wird.

Wer sind die fantastischen vier Ladys, von denen die Szene noch nie etwas gehört hat? Das sind Elvis, Susi Quartett, das Ups und Frau von Unwucht. Jede vermag durch die ihr eigenen Talente und Begabungen zur schillernden Vielfalt der Band beizutragen. Auch optisch sind die Damen wahnsinnig wandelbar und changieren meisterhaft auf der Skala von Butch bis Bitch. Und hier sind die reizenden Girls von p_uke zu bewundern: www.facebook.com/uke.trash.  Hysterische Fans aus aller Welt (Schottland, Amerika, Nordrheinwestfalen) überschlagen sich vor Liebesbekundungen. Nach dem jüngsten Musikvideo-Launch werden schon Rufe nach „mehr“ laut. Wird man noch dieses Jahr auf einen Live-Auftritt hoffen können? Kitty Hunter berichtet, sobald ihre verdeckten Investigationen neue Erkenntnisse ans Licht gebracht haben. Für die nahe Zukunft sind über die Fanseite Sammelbilder der Stars angekündigt, die Pressesprecherin von Panini war jedoch nicht für eine Bestätigung zu erreichen, dass auch ein Sammelalbum erscheinen soll.

p_uke, zu deutsch: playing ukulele, ist moderner Trash, der überhaupt nicht zum Kotzen ist. p_uke tut gut. p_uke ist hip, p_uke ist Hype. n-hip liebt p_uke. In diesem Sinne meine Damen: Rock und Roll!

 

Du kannst diesem Beitrag folgen über RSS 2.0 feed.

Both comments and pings are currently closed.

2 Kommentare zu “p_uke tut gut”

  1. Schontalle sagt:

    Liebste Kitty Hunter,
    Sie können sich in ihren allerkühnsten Träumen nicht ausmalen (glauben Sie mir), wie sehr ich mich freue, dass Sie Ihre Kolumne hier auf n-hip präsentieren und die geneigte Nürnberger Leserin nun auch in den Genuß Ihrer geschätzten Sicht des Lebens kommt.

    Ihre Schontalle

  2. Kitty Hunter sagt:

    Meine liebe Schontalle,
    Sie wissen ja, da wo’s schön ist, ist Kitty Hunter. Und bei Ihnen ist’s schön. Nürnberg hats gut, weil Nürnberg hat n-hip.

    Herzlichst
    Ihre Frau Hunter

Autorin: Schontalle

Veröffentlicht am: Freitag, Juni 17th, 2011 um 16:06

Kategorie: Leben & Sein

Tags:

Search