n-hip

Blog über lesbisches und queeres Leben in Nürnberg

Die neue Reihe: Fasten mit Schontalle – Woche 1

Fasten 1Fastenwoche 1 von 12 – ein schlampiger Anfang!

Ich faste, ja jetzt schon. Die paar Wochen vor Ostern sind ja wirklich keine Herausforderung! Also ich mach keine Diät oder so – sondern ich lasse einfach was weg. Und zwar: 1. Alkohol 2. Zucker 3. Weißmehl

Warum? Es passen mir seit einigen Wochen noch genau zwei Hosen. Heute morgen habe ich mich dann das erste Mal seit Monaten wieder einmal auf meine Waage gestellt…. KREISCH!!! Bitte was §%,$* kg?!? Das ist DEUTLICH über Kampfgewicht! *in eine Schockstarre verfallend*.

Deshalb wird jetzt öffentlich gefastet, soziale Kontrolle und so. Die erste Woche verlief nämlich mäßig. Ich sollte noch folgendes erwähnen: Es gibt Ausnahmen bei den Fastenregeln: 1. Honig (als Ersatzdroge bevor jemand sterben muss…. grrrrr!!!) 2. Rosinenbrötchen (max. 1 pro Woche) und es gibt drei Joker (für besondere Anlässe). 

Letzten Freitagabend gab’s dann eigentlich schon das erste Fastenbrechen: In der Kneipe sitzend und überlegend: was trinke ich? Rotwein geht nicht, dann also Chai Tee Latte, prima Idee! Von wegen, da steht der Löffel fast von selbst in dem Bett aus Zucker am Boden…. ups! Außerdem habe ich in der ersten Wochen bestimmt ein (kleines) Glas Honig geleert – ist ja erlaubt!. Seit neuestem esse ich auch total gern Joghurt mit Nüssen und Honig (natürlich) – am liebsten den extra fetten griechischen…., well.

Ihr seht ich brauche Unterstützung, Kontrolle, Zuspruch, Hilfe! Dringend.

Meine Liebste, die mit mir fastet, bereitet sich nebenbei  auf den nächsten Halbmarathon vor (Ziel: unter 1:50) – und schreibt auch darüber: Lauf, du Sau! Laufen will ich auch wieder mehr (klar…): Mein Trainingsziel ist, meiner Ausgangslage angepasst, etwas gemächlicher: 6 Runden (à 1,3 km) beim Welt-Down-Syndrom-Tag-Lauf in Fürth am 17. März. Ich habe mir immerhin schon schicke Laufschuhe gekauft und war einmal damit auf dem Laufband – der Anfang ist gemacht.

Heute Abend gab’s gedünstetes Gemüse mit Kräuterquark – sehr lecker übrigens! Es wird… langsam.

Ich halte euch auf dem Laufenden und freue mich über Kommentare!

Eure Schontalle

 

Du kannst diesem Beitrag folgen über RSS 2.0 feed.

Both comments and pings are currently closed.

5 Kommentare zu “Die neue Reihe: Fasten mit Schontalle – Woche 1”

  1. Brischit sagt:

    Ich kann das nicht lesen. Da krieg ich sofort Hunger. Ich muss mir jetzt sofort ein Marmeladenbrötchen schmieren.

  2. Schontalle sagt:

    ja, ja und ich spür dann wieder die Ausläufer deines neuen Bewegungsdrangs…

  3. wonder... sagt:

    Ich nenne es ja fast-fasten 😉

  4. Ra-Ba sagt:

    Ich bin seit Montag auch dabei, weil das Wochenende davor leider dem Suff zum Opfer gefallen ist, wo das Jahr doch so trocken angefangen hat …
    Bei mir gibts nur einen Joker, aber auch nur weil der 40. Geburtstag außerhalb der regulären Fastenzeit liegt.
    Kein Fleisch, kein Zucker, kein Süßkram, keine Chips etc., keine Geschmacksverstärker (soweit beeinflussbar) und kein Alkohol.
    Vielleicht sollte ich das mit dem Weißmehl auch probieren, gute Idee!
    Wusstest du, dass es gefriergetrocknete Früchte gibt? Sind ein prima Ersatz, wenn frau Gummibärchen und Schoki ersetzen will und das normale Trockenobst nicht mag. Selbstgemachtes Popcorn ohne Butter mit Salz sind der perfekte Ersatz für Chips. So ist alles nur halb so schlimm und das Glas Honig reicht für mindestens 2 Wochen 😉
    Nimm doch statt dem extra fetten griechischem Joghurt, den 1,8%igen aus dem Reformhaus. Schmeckt auch lecker. Zur Entschädigung darfst du auch am Anfang etwas mehr Honig rein machen, aber nur am Anfang, bis du dich dran gewöhnt hast.

    Viel Erfolg, die Damen!

  5. Biggi sagt:

    Hi, ich war auch mal so weit – ich verzichte auf Fleisch und Wurst – das ist echt nicht schwer und hat mir innerhalb kurzer Zeit eine Hosengröße weniger eingebracht…! LG

Autorin: Schontalle

Veröffentlicht am: Freitag, Januar 11th, 2013 um 23:00

Kategorie: Leben & Sein

Tags: ,

Search