n-hip

Blog über lesbisches und queeres Leben in Nürnberg

Dinner Dörthes „Je, je suis libertine …“

creperieGallettes, Crêpes, Kochkurse, … die Crêperie du Château hat einiges zu bieten.

Chères amis de la cuisine francaise … damit ist es dann auch schon vorbei mit meinen Französischkenntnissen … also liebe Freunde der französischen Küche. Ich sitze auf meiner Couch, denke zurück an unseren Besuch in der Crêperie du Château und summe „libertine“ von Kate Ryan … ja, ich weiß, sie ist Belgierin, aber zumindest singt sie französisch ;-). Und, ich gebe zu, ich musste auch nachschauen, was „libertine“ genau bedeutet und habe festgestellt, dass es zu meiner Überraschung nicht „freiheitsliebend“ heißt, wie ich vermutet hatte, sondern „ausschweifend“, „sittenlos“, „unanständig“. Aber keine Sorge: „ausschweifend“ werden hier höchstens meine Schwärmereien über das fast schon „unanständig“ leckere Essen.

Also, wenn ich mich recht erinnere waren wir mal wieder ziemlich hungrig und es war ziemlich heiß an dem Tag. Wir haben die Burg angeschaut, ein paar Mädels zufällig getroffen und dann beschlossen, noch etwas essen zu gehen. Also kurz google maps angeschaut, weil ich mich in Nürnberg eh nicht auskenne und … naja … wie soll ich sagen … der Orientierungssinn meiner Begleitung … hm … eher … äh … weniger … äh … gut … ausgeprägt ist … Ich glaube, wir haben es trotz google maps weiträumig eingekreist, bis wir schließlich vor Ort waren. Deshalb lohnt sich ein kurzer Blick auf die Wegbeschreibung auf der Homepage.

Wir wurden supernett empfangen und bekamen gleich einen Tisch draußen. Da hält man es bei lauen Sommertemperaturen total gut aus. Aber auch drinnen ist es total charmant eingerichtet mit bunten Kacheln – etwas mediterran – auf jeden Fall sehr stilvoll. Wir hatten einen außergewöhnlichen und ebenso außergewöhnlich leckeren Aperitiv. Danach haben wir einen herzhaften Gallette geteilt (Triplette mit Ziegenkäse, Honig, Lavendelblüten, Emmentaler und Roquefort) und einen süßen Crepes (St. Tropez mit Banane, Honig, Mandeln, Pernod und Sahne). Beides war der Hammer. Man denkt zwar kurz, dass man nicht satt wird, aber das ist ganz sicher nicht der Fall. Die wechselnde Wochenkarte macht definitiv Lust auf mehr. Die Menüs klingen einfach toll und sind ihren Preis sicherlich wert. Schmökert man ein bisschen auf der Homepage, kann man auch sicher sein, dass man in der Crêperie du Château nur die besten Zutaten zu sich nimmt.

Bon, allons enfants … Salut – Dinner-Dörthe

P.S.: Kochkurse werden auch angeboten, also schaut mal rein 🙂

Du kannst diesem Beitrag folgen über RSS 2.0 feed.

Both comments and pings are currently closed.

6 Kommentare zu “Dinner Dörthes „Je, je suis libertine …“”

  1. Schontalle sagt:

    Unverschämtheit!!! Orientierungslos… Unverschämtheit!!!
    Das Ding ist aber auch versteckt und ICH war da zuvor auch nur einmal…!
    Komm du mir nach Hause, Schätzelein!

  2. Wonderwoman sagt:

    Wennst moanst 😉

  3. Brischit sagt:

    Um hier mal im sittenlosen Jargon zu bleiben: Ich unterstelle Dörte doch etwas mehr Französisch-Kenntnisse, Vous comprenez, n’est-ce pas? 😉

  4. Diner-Dörté sagt:

    Bon… Was soll isch sagön… Je ne regrette rien 😉

  5. Die Bayerin sagt:

    Qui, qui elle comprends très bien 😉

  6. Schontalle sagt:

    Ich erinnere mich noch, dass wir viel zu wenig Geld dabei hatten und ich dich als Pfand zurück lassen musste, um zum nächsten Geldautomaten zu sprinten :-).

Autorin: admin

Veröffentlicht am: Dienstag, Januar 22nd, 2013 um 22:50

Kategorie: Leben & Sein

Tags: , , ,

Search